Matze Knop discovers the harsh realities of illegal sports streams

Too good to be true: Comedian and football fan Matze Knop turns to cybersecurity expert Felix Friedrich to learn about the dangers of illegal sport streaming sites.

In a new FACT campaign, Matze Knop is learning all about the major risks of illegal football streams. In an online session, cyber security expert Felix Friedrich discusses viruses, Trojans and identity theft – and Knop is shocked. The campaign with Friedrich and Knop is intended to be a wake-up call for anyone who is thinking about using illegal streams.

Recent research by FACT shows just how urgently needed this wake-up call is. The study surveyed 1,000 Germans over the age of 18, and revealed a careless attitude towards illegal streams. Around 48% of the respondents stated that they have shared their private email address in order to gain access to an illegal stream, or would be willing to do so. However, further results show how risky the use of such streams can be. Of the respondents who admitted to watching illegal streams, more than a quarter (26%) had already received a request for personal information while streaming, and almost one in three (30%) had even been the victim of hacker attacks or online fraud.

Knop also learns about these dangers first hand. A video of the online session shows the comedian putting Friedrich’s warnings to the test by googling “free football streaming sites” and his astonishment at how many hits it produces. When he randomly clicks on one of the results, he is met by the next surprise. “At first glance, I would think that this was legitimate. At least that’s how it seems.”

Cyber security expert Friedrich knows only too well that this impression is deeply deceptive. While many websites may look harmless, the operators and risks behind them are not:

“There is a wide variety of dangers at play here. Explicit pop-ups, malware, Trojans and phishing, all of which reveal user access data to the operators in the worst case, which they can then use for identity fraud,” warns Friedrich.

When asked by Knop about the best course of action when dealing with these types of sites, Friedrich has a clear answer: “We know that in sports everything has to be licensed. If someone advertises a site where we can watch something for free, we can’t fall for it. It’s as simple as that.” Knop’s conclusion: “So it’s too good to be true.”

Kieron Sharp, CEO of FACT, comments, “It’s vitally important that people know the serious nature of risks they are exposing themselves to if they choose to view content illegally. Identity theft, fraud and exposure to malware and viruses as a result of piracy are all too real, as Matze Knop discovered. Anyone considering turning to illegal content should think twice about whether it is really worth it. After all, what appears to be free could come with a very, very high cost.”

But illegal streaming doesn’t just put users at risk of online fraud, identity theft, malware and extreme or explicit content. They also face tangible action from law enforcement agencies. For example, the Osnabrück police recently shut down an illegal streaming network – and are investigating not only the operators, but also users, who could face heavy fines.

Find out more about the campaign here

 

Matze Knop lernt die harte Realität illegaler Sport-Streams kennen

Zu schön, um wahr zu sein: Comedian und Fußball-Fan Matze Knop lässt sich vom Cybersecurity-Experten Felix Friedrich über die Gefahren illegaler Streaming-Portale für Fußballfreunde aufklären.

In einer neuen Kampagne der Anti-Piraterie-Experten von FACT lernt Matze Knop die großen Risiken illegaler Fußballstreams kennen. In einer Online-Session klärt Cybersecurity-Experte Felix Friedrich über Viren, Trojaner und Identitätsdiebstahl auf – und Knop staunt nicht schlecht. Die Kampagne mit Friedrich und Knop ist als Weckruf für alle gedacht, die mit dem Gedanken spielen, illegale Streams zu konsumieren.

Dass dieser Weckruf dringend nötig ist, zeigt eine aktuelle Studie von FACT, für die 1.000 Deutsche über 18 Jahren befragt wurden, und die einen leichtsinnigen Umgang mit illegalen Streams offenbart. So gaben 48% der Befragten an, dass sie bereits ihre private E-Mail-Adresse preisgaben, um Zugang zu einem illegalen Stream zu erhalten, oder bereit wären, dies zu tun. Wie riskant die Nutzung solcher Streams aber ist, zeigen weitere Ergebnisse. Von den Befragten, die einräumten, sich illegale Streams anzuschauen, hat über ein Viertel (26%) dabei schon einmal eine Anfrage nach persönlichen Daten erhalten; und fast jeder Dritte (30%) wurde sogar schon einmal Opfer von Hackerangriffen oder Online-Betrug.

Diese Gefahren lernt auch Knop aus erster Hand kennen. Ein Video der Online-Session zeigt, wie der Comedian erst einmal die Probe aufs Exempel macht, „kostenlose Fußball Streaming Seiten“ googelt und sich mächtig über die vielen Treffer wundert. Als er auf gut Glück eines der Angebote anklickt, folgt gleich die nächste Überraschung. „Ich würde erstmal denken, dass es seriös wäre. Es wird zumindest vermittelt.“

Cybersecurity-Experte Friedrich weiß nur zu gut, dass dieser Eindruck gründlich täuscht. Mögen diese Seiten auch harmlos aussehen, die Akteure und Risiken dahinter sind es nicht: „Hier drohen verschiedenste Gefahren. Explizite Pop-ups, Schadsoftware, Trojaner und Phishing, die den Betreibern im schlimmsten Fall Zugangsdaten der Nutzer offenbaren, die sie dann für Identitätsbetrug verwenden können“, warnt Friedrich.

Auf die Frage von Knop, wie er sich am besten verhalten kann, hat Friedrich eine klare Antwort: „Wir wissen, im Sport muss alles lizensiert sein. Wenn jemand damit wirbt, dass wir gratis irgendetwas sehen können, dann dürfen wir da nicht drauf reinfallen. So einfach ist das.“ Das Fazit von Knop: „Es ist also zu schön, um wahr zu sein.“

Kieron Sharp, CEO von FACT, kommentiert: “Es ist wirklich wichtig, dass die Menschen die Risiken kennen, denen sie sich aussetzen, wenn sie sich illegal Inhalte ansehen. Identitätsdiebstahl, Betrug und die Anfälligkeit für Malware und Viren als Folge von Piraterie sind nur allzu real, wie Matze Knop herausgefunden hat. Jeder, der in Erwägung zieht, sich illegalen Inhalten zuzuwenden, sollte noch einmal gut nachdenken, ob es sich wirklich lohnt. Was scheinbar kostenlos ist, kann nämlich in Wahrheit einen sehr, sehr hohen Preis haben.“

Illegales Streaming birgt für die Nutzer aber nicht nur das Risiko von Online-Betrug, Identitätsdiebstahl, Malware und extremen oder expliziten Inhalten. Ihnen drohen auch handfeste Maßnahmen der Strafverfolgungsbehörden. So hob etwa vor kurzem die Osnabrücker Polizei ein illegales Streaming-Netzwerk aus – und ermittelt nicht nur gegen die Betreiber, sondern auch gegen Nutzer. Ihnen könnten hohe Strafen drohen.